Hyposensibilisierungen

Viele Allergiker, die z.B. an Heuschnupfen leiden, bekämpfen ihre Allergie während der Pollensaison mit Medikamenten. Diese sogenannten Antihistaminika schwächen oder blockieren die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin und verringern oder verhindern so das Auftreten von allergischen Symptomen. Die Ursache der allergischen Reaktion, die Abwehrreaktion des Immunsystems auf eigentliche harmlose Substanzen, kann damit nicht behandelt werden.

 

Bei der Hyposensibilisierung (auch Allergieimpfung oder spezifische Immuntherapie genannt) wird diese Überreaktion behandelt. Ihr Kind wird immer wieder gezielt mit den allergieauslösenden Stoffen in Kontakt gebracht, wobei die Dosis langsam gesteigert wird. Dadurch wird das Immunsystem an die Substanzen gewöhnt und "lernt", dass diese harmlos sind. Im Idealfall werden diese Substanzen dann über einen anderen Mechanismus abgewehrt, die allergische Reaktion unterbleibt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kinderarztpraxis Fehr